06.09.2019

Neue Bilder in der Rechn-Ausstellung

(Bild: 1/2)

Zwei neue Bilder des Cottbuser Künstlers Günther Rechn sind ab sofort in der Ausstellung im Marstall Branitz ausgestellt. Die Ausstellung „Rechn. Bilder & Zeichnungen“ aus Anlass des 75. Geburtstages des Künstlers ist bereits seit April im Marstall Branitz zu sehen.

Neu sind die großformatigen Bilder „Narrenschiff“ und „Stauferkaiser Friedrich II treibt Konklave aus Rom“, an denen Rechn im letzten halben Jahr gearbeitet hat. In beiden Bildern verarbeitete der Künstler seine Eindrücke der gegenwärtigen Gesellschaftssituation.

Noch bis zum Sonntag, 29. September 2019, sind seine Werke täglich von 11 bis 17 Uhr im Marstall Branitz zu sehen.

Der 1944 geborene Günther Rechn hat von 1966 – 1971 an der Burg Giebichenstein in Halle studiert. Seine Lehrer waren Willi Sitte, Lothar Zitzmann und Hannes H. Wagner. Von Anbeginn hat der Maler und Zeichner Rechn ganz individuelle Resonanzen auf Gesehenes entwickelt, was eine eigene Vision von Realität zur Folge hatte. Seitdem ist der expressive Realist auf der Suche nach einer Vorstellung intakter gesellschaftlicher Zustände, was in seinen Menschen- und Tierbildern, aber auch in den Landschafts-darstellungen und Stillleben zum Ausdruck kommt. Die Entstehung seiner Menschenbilder unterliegt gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Bedingungen.

In der Branitzer Ausstellung werden 45 Gemälde und neun Kleinplastiken des Künstlers gezeigt. Besucher können mittels einer VR-Brille einen Blick in Rechns Künstleratelier werfen. Der Film für diesen virtuellen Ateliereindruck stammt vom Fotograf und Filmemacher Walter Schönenbröcher.

vorherige Seite/Übersicht/nächste Seite