29.10.2019

Neue Wege im Alten Garten: Vorträge beim deutsch-polnischen Parkseminar

Am Freitag, 8. November 2019, um 18:30 Uhr findet im Rahmen des deutsch-polnischen Parkseminars „Neue Wege im Alten Garten" ein Vortragsabend im Besucherzentrum Park und Schloss Branitz statt. Die öffentlichen und kostenfreien Einführungsvorträge widmen sich theoretischen und praktischen Arbeitsweisen der Gartendenkmalpflege und des Naturschutzes.

So geht es im Vortrag von Dr. Thomas Gunzelmann, Hauptkonservator am Bayrischen Landesamt für Denkmalpflege, um historische Kulturlandschaften zwischen Planung, Politik und Bürgergesellschaft.
Christine Grätz, Biologin und Geschäftsführerin der Nagola Re GmbH in Jänschwalde, informiert über Beispiele naturnaher Begrünungen in historischen Parkanlagen, ehe Parkleiter Claudius Wecke abschließend eine Einführung in die praktischen Arbeiten des Parkseminars gibt.

Die Veranstaltung wird in deutscher und polnischer Sprache durchgeführt.

Das Parkseminar findet im Rahmen des deutsch-polnischen Projektes „Erhaltung und Nutzung der historischen Parklandschaften Branitz und Zatonie" der Partnerstädte Cottbus und Zielona Góra in Zusammenarbeit mit der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz mit einer Förderung aus dem Kooperationsprogramm INTERREG V A Brandenburg – Polen 2014-2020 statt.

Hintergrund:

Parkseminare haben sich seit 1960 entwickelt und als garten-denkmalpflegerisches Instrument etabliert, um vernachlässigte Parks und Parkpartien grundhaft zu pflegen, sie stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und der interessierten Bevölkerung bei der Pflege und Erhaltung der Anlagen Partizipation zu ermöglichen. Teilnehmer erkennen und verstehen historische Parkanlagen dabei an praktischen Beispielen. Das diesjährige, nunmehr achte Parkseminar in der Branitzer Park- und Kulturlandschaft konzentriert sich auf die Parkpartie nördlich des Zollhauses im Branitzer Außenpark, im Volksmund „Kirschallee" genannt.

vorherige Seite/Übersicht/nächste Seite