0 / 12 Bilder

Parallel zum Bau des barocken Herrenhauses gegen Ende des 17. Jahrhunderts wurden der erste Park und Garten angelegt. Die berühmteste Eigentümerin von Zatonie (Günthersdorf) war Herzogin Dorothea de Talleyrand - Périgord, die den größten Einfluss auf die Form des Schlosses und Parks hatte. Sie hat von 1840 bis 1844 in Zatonie residiert. Die Herzogin entschied sich den Garten zu vergrößern und den Schloss umzubauen, um ihm den klassizistischen Stil zu geben. Die Parkfläche betrug damals 32 Hektar. Sie ließ einen schönen Landschaftspark mit Alleen und Rabatten gestalten. Leider, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Schloss durch die Rote Armee völlig verbrannt und der Park wurde vernachlässigt. Obwohl der Park am 16. März 1965 in die Denkmalliste aufgenommen wurde, kümmerte man sich nicht um seine Pflege. Dies führte dazu, dass viele interessante Bäume abstarben, die Architektur verfiel und die ursprünglichen Sichtachsen und Parkwege nicht mehr erkennbar waren. Trotzdem blieb der Park Zatonie ein interessanter, natürlicher und historischer Ort.

Dank des ehrenamtlichen Ehrgeiz der Mitglieder von dem Verein „Nasze Zatonie” („Unser Zatonie”) wurde in den Jahren 2011-2014 der Wildwuchs beseitigt und damit der wertvolle Altbaumbestand freigestellt. In der letzten Zeit hat sich die Revitalisierung des Parks beendet und jetzt können wir ihre Effekte bewundern. Die Revitalisierung wurde in Rahmen des Projektes „Erhaltung und Nutzung der historischen Parklandschaften Branitz und Zatonie” realisiert, das durch das Kooperationsprogramm INTERREG V A Brandenburg – Polen 2014-2020 kofinanziert wurde.

Jetzt kann man die ganze Parkanlage zu Fuß oder mit dem Fahrrad entdecken. Die Parkpfade wurde verhärtet und gemäß dem historischen Parkwegsystem rekonstruiert. In allen Ecken des Parks gibt es verschiedene Attraktionen.

Im westlichen Teil des Parks befinden sich zwei Teiche. Der erste ist Großer Teich mit der Insel. Um diesen Teich zu schaffen, wurde der Bach Dłubnia gestaut und zusätzliches Wasser zugeführt. Die Herzogin erwähnt ihn in ihrem Tagebuch: „…der Strom, der durch den Garten fließt, verleiht ihm eine Frische”. Der zweite, kleinere Teich bei dem historischen Schlossvorwerk diente als Ort zum Waschen der Räder von Kutschen. Dort befindet sich heute die Nachbildung der Skulptur von dem Kalydonischen Eber. Das Original können wir in der Galerie Uffizi in Florenz bewundern.

In der Nähe von den Teichen sind zwei wichtigste Parkattraktionen, die Schlossruine und wieder aufgebaute Orangerie. Die Ruine wurde abgesichert und ist jetzt für Besucher zugänglich. In der Orangerie gibt es ein Café, wo Sie sich einen aromatischen Kaffee und einen leckeren Kuchen oder ein Dessert ergötzen können. Im Sommer kann man sich auch im Rankgitter entspannen, das die Orangerie mit dem Schloss verbindet. Wenn Sie auf dem Schlosshof stehen, ist es unmöglich zwei Brunnen zu übersehen. Der repräsentativste ist der Brunnen mit der Nachbildung der Skulptur „Knabe mit dem Schwan”, der vor dem Haupteingang der Residenz steht. In der Umgebung der klassizistischen Orangerie befinden sich noch ein effektvoller Kreuzbrunnen und eine Nachbildung von einem antiken Sarkophag aus dem 3. Jahrhundert u. Z.

Im nördlichen Teil des Park befinden sich wiedergebaute Mauer mit einem historischen Nordtor (sog. „Hundetor”), das zum angelegten Tierpark führte. Dort gibt es auch ein historisches Gärtnerhaus, in dem sich vorübergehend eine Touristeninformation befindet.

Wenn man in den Osten von der Schlossruine spazieren geht, kann man ein Aussichtsberg mit einer Grotte sehen. Auf seinem Gipfel ist eine schöne Laube (Rosentempel) gelegen. Von dort aus erstreckt sich ein wunderbarer Blick über die Wiese und die Schlossruine. Der Rosentempel ist auch perfekter Ort für romantisches Treffen.

Zurzeit ist der Herzogliche Park Zatonie perfekter Ort für Erholung, wo gegenwärtig künstlerische Pleinairs und Veranstaltungen für die Einwohner von Zatonie und Zielona Góra organisiert sind. Der Park rühmt sich auch mit der spektakulären Abendbeleuchtung der wichtigsten Elemente der Parkarchitektur. 

Diese Karte kann nicht von Google Maps geladen werden, da Sie in den Datenschutz- und Cookie-Einstellungen externen Inhalten nicht zugestimmt haben.

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Inhalte und Funktionen der Website bestmöglich anzubieten. Darüber hinaus verwenden wir Cookies zu Analyse-Zwecken.

Zur Datenschutzerklärung und den Cookie-Einstellungen.

Allen zustimmenEinstellungen

Datenschutzhinweise & Cookie-Einstellungen

Bitte beachten Sie, dass technisch erforderliche Cookies gesetzt werden müssen, um wie in unseren Datenschutzhinweisen beschrieben, die Funktionalität unserer Website aufrecht zu erhalten. Nur mit Ihrer Zustimmung verwenden wir darüber hinaus Cookies zu Analyse-Zwecken. Weitere Details, insbesondere zur Speicherdauer und den Empfängern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl anpassen.

PHP Sitzung
Das Cookie PHPSESSID ist für PHP-Anwendungen. Das Cookie wird verwendet um die eindeutige Session-ID eines Benutzers zu speichern und zu identifizieren um die Benutzersitzung auf der Website zu verwalten. Das Cookie ist ein Session-Cookie und wird gelöscht, wenn alle Browser-Fenster geschlossen werden.
Google Maps
Google Maps ist ein Karten-Dienst des Unternehmens Google LLC, mit dessen Hilfe auf unserer Seite Orte auf Karten dargestellt werden können.
YouTube
YouTube ist ein Videoportal des Unternehmens Google LLC, bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. YouTube wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.
Vimeo
Vimeo ist ein Videoportal des Unternehmens Vimeo, Inc., bei dem die Benutzer auf dem Portal Videoclips ansehen, bewerten, kommentieren und selbst hochladen können. Vimeo wird benutzt um Videos innerhalb der Seite abspielen zu können.