30.10.2019

Rekord-Robinie steht in Branitz

Vergangenen Donnerstag wurde die Robinie zum Baum des Jahres 2020 durch die „Baum des Jahres – Dr. Silvius Wodarz Stiftung" ausgerufen. Die älteste und dickste Robinie Deutschlands befindet sich im Branitzer Außenpark. Gepflanzt wurde sie vermutlich um 1850 unter Fürst Pückler als Gestaltungselement im Außenpark, am östlichen Ende des Eichenwegs. Der rund 170 Jahre alte Baum ist 20 Meter hoch und hat einen Umfang von 7,65 Metern. Nachdem die Deutsche Dendrologische Gesellschaft bei einer Führung von Parkleiter Claudius Wecke auf den Rekord-Baum aufmerksam wurde, stellte die Stadt Cottbus das beachtliche Gehölz 2018 als Naturdenkmal unter besonderen Schutz.

Die Robinie auf dem Feld der Agrargenossenschaft Kahren eG gehört zur „ornamental farm", der aufgeschmückten Feldflur im Außenparkbereich.

Ursprünglich stammt die Robinie aus Nordamerika und wurde im 17. Jahrhundert in Europa eingeführt. Rasch kam sie auch nach Brandenburg, wo sie in Parks als Exot und aufgrund ihrer Blüte als Bienenweide geschätzt wurde. Heutzutage polarisiert die Robinie, weil sie einerseits im klimabedingten Waldumbau eine Hoffnung ist, andererseits bedroht die invasive Baumart Naturkleinode.

/Übersicht/